Logo Die Arlbergbahn (seit 1884)
 
STARTSEITE | FILME ÜBER DIE ARLBERGBAHN
 
Filme über die Arlbergbahn

Cover Die Abtragungsarbeiten im Streckenabschnitt
Langen a/A - Klösterle (km 111,1 - 113,3)


Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
7. bis 9. September 2003

Der Streckenabschnitt Langen a/A - Klösterle wird seit der Inbetriebnahme des zweigleisigen Blisadonatunnels am 7. September 2003 umfahren. Noch vor der Aufnahme des Fahrbetriebs im Blisadonatunnel wurde die Außerstandssetzung der alten Trasse in Angriff genommen. In dieser Dokumentation wird der Verlauf dieser Arbeiten im Bereich des Wäldlitobelviadukts gezeigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 25 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Die Schneeräumung auf der Arlbergbahn

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
9. bis 10. Februar 2004

Um den Fahrbetrieb auf der Arlbergbahn in den Wintermonaten aufrechterhalten zu können, müssen die Gleisanlagen permanent von Schneeablagerungen freigehalten werden. Im Mittelpunkt dieser Dokumentation steht der Einsatz des Klimaschneepfluges Bauart Bludenz bei der Schneeräumung der Bahnhöfe Wald a/A und Langen a/A. Darüber hinaus enthält der Film Aufnahmen von einer Führerstandsmitfahrt, welche die Bedienung des Klimaschneepfluges Bauart Bludenz durch das Pflugpersonal bei der Räumung des Streckenabschnittes Wald a/A - Langen a/A erläutern.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 20 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Die Maisperre 2004

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
15. bis 16. Mai 2004

Da die Arlbergbahn vorwiegend eingleisig ausgeführt ist, muß zweimal jährlich in den Monaten Mai und September der Streckenabschnitt Ötztal - Bludenz für den regulären Zugverkehr gesperrt werden, um notwendige Instandhaltungsarbeiten an den Gleisanlagen vornehmen zu können. In dieser Dokumentation wird ein Teil der auf der Arlbergbahn-Westrampe durchgeführten Arbeiten gezeigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 20 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Die Karwendelbahn

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
25. Mai bis 30. Juni 2004

Die Karwendelbahn ist ein Teilstück der Mittenwaldbahn und umfaßt den Streckenabschnitt Innsbruck Hbf - Scharnitz. Die Strecke ist eingleisig ausgeführt und weist in vielen Abschnitten eine Steigung von 36,5‰ auf, weshalb die Karwendelbahn zu den steigungsreichsten Bahnstrecken Österreichs zählt. In dieser Dokumentation wird der Verlauf der Strecke portraitiert. Darüber hinaus enthält der Film einen umfassenden Beitrag über das Kraftwerk Fulpmes.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 25 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Die Kraftwerksgruppe Klostertal

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
11. bis 16. August 2004

Die Kraftwerksgruppe Klostertal umfaßt den Speicher Spullersee sowie die Kraftwerke Spullersee und Braz. Diese Dokumentation enthält einen Beitrag über die Zentrale Leistelle Innsbruck, die für die Fernsteuerung sämtlicher Kraft- und Umformerwerke sowie des 110-kV-Verbundnetz der ÖBB verantwortlich zeichnet, behandelt die Bauarbeiten an den beiden Talsperren des Spullerseespeichers und erläutert den Aufbau der Kraftwerke Spullersee und Braz.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 15 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Der Winterbetrieb auf der Arlbergbahn-Westrampe

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
31. Jänner bis 22. Februar 2005

Die Arlbergbahn-Westrampe umfaßt den Streckenabschnitt Langen a/A - Bludenz und verfügt über eine Länge von 25,6 km. Die maximale Steigung beläuft sich auf 31,4‰. In dieser Dokumentation werden jene Lokomotivreihen vorgestellt, die auf dieser steigungsreichen Strecke zum Einsatz kommen. Darüber hinaus erläutert der Film den Stellwerksbetrieb im Bahnhof Hintergasse und behandelt die Schneeräumungsarbeiten in den Bahnhöfen Dalaas und Langen a/A.

Dieser Film wurde von den Österreichischen Bundesbahnen Cover genehmigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 20 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Der Sommerbetrieb auf der Arlbergbahn-Westrampe

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
9. August bis 30. August 2005

Die Arlbergbahn-Westrampe umfaßt den Streckenabschnitt Langen a/A - Bludenz und verfügt über eine Länge von 25,6 km. Die maximale Steigung beläuft sich auf dieser Bahnstrecke auf 31,4‰. Diese Dokumentation erläutert die Linienführung der Arlbergbahn-Westrampe und weist auf die Schwierigkeiten hin, die es während des Bahnbaus auf dieser exponierten Strecke zu bewältigen gab. Der Film setzt sich mit der Gefährdung der Arlbergbahn-Westrampe durch Rutschungen, Muren, Steinschlag, Felsabbrüchen und Lawinenabgängen auseinander und geht der Frage nach, welche Schutzmaßnahmen seitens der Bahnleitung in den vergangenen Jahrzehnten getroffen wurden. Unter anderem enthält der Film einen Beitrag über die Herstellung neuer Steinschlag- und Felsabbruchverbauungen oberhalb des Bahnhofs Hintergasse und zeigt den Abtrag sowie die Wiederherstellung des auf Bludenzer Seite liegenden Teils der Mühltobelgalerie im Streckenabschnitt Wald a/A - Dalaas. Darüber hinaus kommt zur Sprache, welche Schäden durch die verheerende Hochwasserkatastrophe im Westen Österreichs in der Nacht vom 22. auf den 23. August 2005 an den Bahnanlagen der ÖBB entstanden sind und inwieweit sich diese auf den Fahrbetrieb auf der Arlbergbahn-Westrampe ausgewirkt haben. Aber auch das Thema Fahrbetrieb bleibt nicht unberücksichtigt. So behandelt die Dokumentation den Stellwerksbetrieb im Bahnhof Braz. Anhand einer Archivaufnahme wird der Einsatz der Baureihe 1110.5 auf der Arlbergbahn vor ihrer Außerbetriebnahme im Jahr 2002 etwas näher beleuchtet. Ein weiterer Filmbeitrag schildert den Ablauf einer Nostalgiesonderfahrt, die am 30. März 2002 auf dieser Strecke von Statten ging. An der Zugspitze des Sonderzugs Sdz 33059 verkehrte die 41018. Hinter ihr eingereiht war die 1020.042-6.

Dieser Film wurde von den Österreichischen Bundesbahnen Cover genehmigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 25 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Der Fahrbetrieb auf der Arlbergbahn-Talstrecke

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
10. Juli bis 18. Juli 2006

Diese Dokumentation befaßt sich mit dem Fahrbetrieb auf der Arlbergbahn-Talstrecke, welche den Streckenabschnitt Innsbruck Hbf - Landeck-Zams umfaßt. Es kommt zur Sprache, welche Fernbedienungsbereiche die Strecke aufweist, welche Bedeutung den Selbstblockstellen im Fahrbetrieb zukommt, wie die Abwicklung des Regionalzugverkehrs von statten geht und wie der Aufgabenbereich des Blockstellenwärters der Haltestelle Imsterberg sowie des Fahrdienstleiters des Bahnhofs Schönwies aussieht.

Dieser Film wurde von den Österreichischen Bundesbahnen Cover genehmigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 13 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;

Cover

Die Arlbergbahn im Wandel

Entstehungszeitraum der Filmaufnahmen:
1999 bis 2008

Seit Mitte der 1990er Jahre zeichnet sich auf der Arlbergbahn ein tiefgreifender Wandel ab. Zum einen kam es zur Außerdienststellung der letzten sechsachsigen Baureihen 1020 und 1110.500, die auf besondere Weise das Bild dieser Gebirgsbahn jahrzehntelang prägten. Abgelöst wurden sie durch die neue leistungsstarke Baureihe 1016/1116 (Taurus), die neben der Baureihe 1044/1144 die Aufrechterhaltung des Fahrbetriebs gewährleistet. Diese Dokumentation stellt die verschiedenen Baureihen kurz vor.

Der zweigleisige Ausbau des Streckennetzes wird am Beispiel des Abschnittes Langen am Arlberg - Klösterle beleuchtet. Es sind auch Aufnahmen vom Langener Bahnhof während seiner Umgestaltung zu sehen.

Ein weiteres wichtiges Bauvorhaben stellt zurzeit die sicherheitstechnische Nachrüstung des Arlbergtunnels dar. Im Zuge einer Baustellenbesichtigung im Tunnelinneren wird auf den Verlauf der Arbeiten eingegangen und die Gründe für die Umsetzung dieser Baumaßnahme erläutert.

Des Weiteren sehen die Planungen der Österreichischen Bundesbahnen ab 2013 die Fernsteuerung sämtlicher Bahnhöfe der Arlbergbahn von Innsbruck aus vor. Bereits heute werden die Bahnhöfe Wald am Arlberg und Hintergasse von Dalaas aus ferngestellt. Die Dokumentation geht der Frage nach, inwieweit sich das Berufsbild der Fahrdienstleiter und Verschieber dadurch ändert.

Dieser Film wurde von den Österreichischen Bundesbahnen Cover genehmigt.

Angaben zum Film: Bildseitenverhältnis: 4:3, DVD-Format: DVD-R, Fernsehnorm: PAL, Laufzeit: 13 Minuten, Ländercode: 0, Tonformat: Stereo;
 
Hinweis: Die Arlbergbahnfilme wurden als Vorarlbergensien in den Bestand des Medienkatalogs der Vorarlberger Landesbibliothek aufgenommen und können hier gesichtet werden:

Vorarlberger Landesbibliothek
Fluherstraße 4
A-6900 Bregenz

(Autor: Michael Laublättner)

zurück